Newsletter: Drucken: Facebook: Kalender:

Dr. Stephanie Walda-Mandel


Sachgebietsleiterin Ozeanien und Amerika

Tel. 0421 160 38-124
s.walda-mandel@uebersee-museum.de

Lebenslauf

Stephanie Walda-Mandel (geb. 1974), 1997 bis 2004 Studium der Ethnologie und Anglistik in Heidelberg sowie der Cultural Anthropology in Perth, Australien. Tätigkeiten als Tutorin und Lehrbeauftragte an der Universität Heidelberg. Magister 2004. Verschiedene Feldforschungsaufenthalte in Mikronesien und in den USA. Promotion 2016 an der Universität Heidelberg im Fach Ethnologie. 2016 bis 2017 wissenschaftliche Volontärin im Linden-Museum Stuttgart. Ihre inhaltlichen Schwerpunkte liegen auf materieller Kultur Ozeaniens, Migration und kultureller Identität. Seit Ende 2017 Sachgebietsleiterin Ozeanien und Amerika am Übersee-Museum Bremen.

Den ausführlichen Lebenslauf als PDF-Dokument von Dr. Stephanie Walda-Mandel finden Sie hier zum Download:

Lebenslauf

 

 

 

Publikationen

 2017

Verlassenes Paradies? Native Hawaiians in den USA. In: U. Menter, I. de Castro u. S. Walda-Mandel (Hg.): Hawaiʻi ~ Königliche Inseln im Pazifik. Dresden 2017: 40-47.

Zusammen mit U. Menter u. I. de Castro (Hg.): Hawaiʻi ~ Königliche Inseln im Pazifik. Dresden 2017.  

„I didn’t know that there were other worlds out there”: Inside a Multi-Sited Ethnography. In: A. und A. von Poser (Hg.): Facets of Fieldwork – Essays in Honor of Jürg Wassmann. Heidelberg 2017: 85-99.

European Palau Collections: Stuttgart Germany. In: M. Etpison und C. Dupont (Etpison Museum) (Hg.): Palau in Europe. Koror, Palau 2017: 126. 

Art, Culture, and History of Native Hawaiians. In: Cook’s Log, No. 3, Vol. 40: 3-6. 

„My culture and my custom make me a person from the Southwest Islands”: Southwest Islander in Palau und die Southwest-Islands-Sammlung des Linden-Museums Stuttgart. In: Tribus, Jahrbuch des Linden-Museums Stuttgart (Bd. 66/2017): 47-87. 

2016

„There is no place like home”: Migration and Cultural Identity of the Sonsorolese, Micronesia. (Heidelberg Studies in Pacific Anthropology, Band 4). Heidelberg 2016.