Newsletter: Drucken: Facebook: Instagram: Kalender:

Etta Grotrian


Digitale Strategie

0421 160 38-119
e.grotrian@uebersee-museum.de

Lebenslauf

Lebenslauf

Etta Grotrian (geb.1971), Studium der Geschichte, Religionswissenschaften und Teilgebiete des Rechts in Bonn und Berlin. Von 2001 bis 2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Jüdischen Museum Berlin (Projektmanagerin für Dokumentation und Neue Medien). Von 2014 bis 2018 Lehrbeauftragte für digitale Geschichtsvermittlung an der Universität Bremen und der Freien Universität Berlin. Seit Juni 2018 am Übersee-Museum.

Den ausführlichen Lebenslauf als PDF-Dokument von Etta Grotrian finden Sie hier zum Download:

 Lebenslauf

Publikationen

Publikationen

2018

  • Vorgeschichte, Vorbild oder Sackgasse? – Zur Historisierung der „neuen Geschichtsbewegung“ der Bundesrepublik der späten 1970er und 1980er Jahre. In: WerkstattGeschichte 75.2018, S. 15–24.

2016

  • Perspektiven digitaler Museumsaktivitäten. In: Probst, B., Rostásy, A. (Hg.). Dokumentation perspektiven15. Eine Tagung zum Humboldt Forum rund um Museen, Menschen, Medien. Berlin 2016, S.64–66.
  • Der Webauftritt des Museums – im neuen Gewand/A new Look and Feel for the Museum's Website. In: JMB Journal, Nr. 14, 2016, S. 40-41.

2014

  • Erfolgsfaktor Benutzerfreundlichkeit – Medieneinsatz im Museum. In: Hausmann, A., Frenzel, L. (Hg.). Kunstvermittlung 2.0: Neue Medien und ihre Potenziale.Wiesbaden 2014, S. 125–133.
  • Identität und Orientierung. Geschichtsdebatten in den 1980er Jahren. In: Indes. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, Heft 1/2014 (Themenheft: Die 1980er Jahre), S. 27–34.

2013

  • Sammlungen online – Sammeln und Bewahren im World Wide Web/Online Collections – Presenting Objects on the Internet. In: JMB Journal, Nr. 8, 2013, S.48f. (zus. mit Blochel-Dittrich, I.).

2009

  • Lernen mit neuen Medien - zwei Beispiele aus dem Jüdischen Museum Berlin. In: Lernen aus der Geschichte (Online-Magazin 21.2009 vom 18.11.2009).
  • Geschichtswerkstätten und alternative Geschichtspraxis in den achtziger Jahren. In: Hardtwig, W., Schug, A. (Hg.). History Sells! Angewandte Geschichte als Wissenschaft und Markt. Stuttgart 2009, S. 243–253.
  • Kontroversen um die Deutungshoheit. Museumsdebatte, Historikerstreit und „neue Geschichtsbewegung“ in der Bundesrepublik der 1980er Jahre. In: Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte, 61.2009, S. 372–389.

2008

  • Das Jüdische Museum Berlin. In: Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (Hg.). Jüdisches Leben in Berlin. Die Lindenstraße – Ideen zur historischen Projektarbeit an Schulen = Learning by going Bd. IV. Berlin 2008, S. 65-76 (zus. mit Groenke, T.).


2004

  • „Bei mir bist du schön“: die „Ghetto-Swingers“ in Theresienstadt. In: Praxis Geschichte (Westermann Verlag) Bd. 4.2004 = Themenheft „Hi(t)story“, S. 20–24 (zus. mit Groenke, T.).

1998

  • Heimat oder Fremde? In: Brüning, B. (Hg.).„Ethik 9/10“. Handbuch für den Unterricht. Berlin 1998, S. 118–128.