Newsletter: Drucken: Facebook: Instagram: Kalender:

Programm "Antarctica"

27. Oktober 2018 - 28. April 2019

Antarctica ist eine multimediale Reise durch den eisigen Kontinent mit Film, Fotos und Fakten: 45 Tage lang ging der oscarprämierte Filmemacher Luc Jacquet mit einem Team auf eine Expedition in die Antarktis. Das dort entstandene Material zeigt Szenen, wie sie noch nie zuvor mit der Kamera eingefangen wurden. Die von Luc Jacquet kuratierte Ausstellung lässt Sie auf großflächigen Leinwänden, begleitet von einer Geräuschkulisse aus pfeifendem Wind und Vogelgeschrei, die Tierwelt der Antarktis hautnah miterleben. Die Ausstellung wird mit Forschungsergebnissen des Alfred-Wegener-Instituts sowie Exponaten verschiedener Museen ergänzt. Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter Begleitband aus der Reihe Tendenzen des Übersee-Museums. Dieser ist für 15,80 € im Museumsshop erhältlich.

Im folgenden finden Sie das Begleitprogramm zur Ausstellung "Antarctica". 

Mehr Informationen zur Ausstellung finden Sie hier: Antarctica

Eisbrecher ins Wochenende

Starten Sie mit Antarctica ins Wochenende: außerhalb der Öffnungszeiten mit Get Together bei antarktischem Getränk und Snacks zum Schauen, Staunen, Treffen und Kennenlernen.

Termine, jeweils 18.30 - 20 Uhr:

18. Januar
15. Februar
15. März
12. April

15,- €, erm. 10,- €
anmeldung@uebersee-museum.de ,Tel. 0421 160 38-171

Antarctica Privat

Möchten Sie mit Firmen- oder Privatgruppen Antarctica in Ruhe außerhalb der Öffnungszeiten mit Catering genießen? Gern unterbreiten wir Ihnen ein Angebot:

diorama@uebersee-museum.de oder 0421 160 38 - 150

Vorträge

In dieser Reihe werden Themen der Ausstellung "Antarctica" in Vorträgen aufgegriffen und vertieft.

Eintritt: 4,- €

Rückkehr der Finnwale in die Antarktis

Vorkommen, Ökologie und Populationsstatus

Finnwale sind nach den Blauwalen die zweitgrößten Tiere der Erde. Durch kommerziellen Walfangs wurde die Population in der Südhemisphäre auf ca. 2% ihrer ursprünglichen Größe reduziert. Bis heute ist wenig über die Erholung des Bestandes und den Zustand der Population bekannt. Dr. Helena Herr untersuchte während mehrerer Forschungsreisen das Vorkommen von Finnwalen in der Antarktis. Sie gibt einen Einblick in die aktuelle Walforschung in der Antarktis und stellt moderne Forschungsmethoden vor.

15. Januar, 19 - 20.30 Uhr
mit Dr. Helena Herr, Centrum für Naturkunde, Universität Hamburg

Die Folgen des Klimawandels für das antarktische Eis

und deren Auswirkungen auf den Anstieg des Meeresspiegels
Die Antarktis spielt für den Meeresspiegel der Zukunft eine Schlüsselrolle: Jedes Grad regionale Erwärmung könnte den Schneefall auf dem eisigen Kontinent um etwa fünf Prozent zunehmen lassen. Das Gewicht des Schnees übt Druck auf das darunter liegende Eis aus, es fließt schneller Richtung Küste und trägt damit zum Anstieg des Meeresspiegels bei. Neue Forschungsergebnisse aus der Antarktis stellen ein wichtiges Puzzleteil zur Einschätzung des weltweiten Meeresspiegelanstiegs der Zukunft dar.

12. März, 19 Uhr, Veranstaltungsort: Haus der Wissenschaft, Wittheit zu Bremen
mit Prof. Dr. Ricarda Winkelmann, Universität Potsdam

Antarktis-Schutzgebiet und Mikroplastik

19. März, 19 - 20.30 Uhr

mit Dr. Sandra Schöttner, Greenpeace

Geschichte der deutschen Antarktisforschung

vom Kaiserreich bis heute

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts beteiligten sich deutsche Expeditionen an der Erforschung der Terra Incognita. Die dritte deutsche Expedition in die Antarktis im Jahr 1939 sollte bereits die Grundlagen für eine Okkupation zur Sicherung des Walfangs schaffen. Sehr zeitversetzt nahmen später beide deutschen Staaten die Polarforschung wieder auf, die inzwischen im Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung zusammengefasst ist.

16. April, 19 - 20.30 Uhr
mit Prof. Dr. Cornelia Lüdecke, Universität Hamburg

Expedition Antarktis

Begegnung mit Forschern des Alfred-Wegener-Instituts

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung stehen für Gespräche über ihre Erfahrungen bei Expeditionen in die Antarktis zur Verfügung.

Termine, jeweils 15 - 16 Uhr:

6. Januar: Dr. Stefanie Arndt
3. Februar: Dr. Daniela Jansen
3. März: Dr. Ilse van Opzeeland
7. April: Dr. Johann Klages

Kosten: Museumseintritt

Wissensreise - Vorträge für Kinder

In unserer beliebten Vortragsreihe für Kinder nehmen Experten die jungen Zuhörer mit auf Wissensreise zu spannenden Themen rund um die Antarktis.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Anmeldung: anmeldung@uebersee-museum.de oder Tel. 0421 160 38-171

Eintritt: 2,– €, Eintritt frei für Mitglieder des Maki-Kinderclubs, Erwachsene 2,50 €

Alltag zwischen Pinguinen

Das Leben auf einer Forschungsreise durch das antarktische Meereis mit dem deutschen Forschungseisbrecher Polarstern kann wackelig sein. Dr. Stefanie Arndt berichtet von ihrer 2-monatigen Reise zu Pinguinen. Sie erklärt, wie Eisschollen entstehen, und geht der Frage nach, ob Meereis so gut schmeckt wie das Wassereis aus dem heimischen Kühlschrank.

15. Dezember, 15 - 16 Uhr

mit Dr. Stefanie Arndt, Alfred-Wegener-Institut
2,– €, frei für Mitglieder des Maki-Kinderclubs, Erwachsene 2,50 €  
anmeldung@uebersee-museum.de oder Tel. 0421 160 38-171

Eiskalter Arbeitsplatz

Wie leben und arbeiten eigentlich Polarforscher? Wie so ein Forscheralltag im Eis aussieht, welche Kleidung nötig ist, um nicht zu frieren und wie das Essen zur Forschungsstation kommt, berichtet Dr. Christine Wesche vom Alfred-Wegener-Institut.

16. März
, 15 - 16 Uhr

mit Dr. Christine Wesche, Alfred-Wegener-Institut
2,– €, frei für Mitglieder des Maki-Kinderclubs, Erwachsene 2,50 €  
anmeldung@uebersee-museum.de oder Tel. 0421 160 38-171

Workshop für Familien

Auf die Scholle, eisig, los!

Eine Spiel- und Mitmachwerkstatt für Kinder und Familien

verschiedene Sonntage, jeweils 14 - 15.30 Uhr

16. Dezember
20. Januar
10. Februar
10. März
21. April

2,50 € zzgl. Museumseintritt, ohne Anmeldung

Kindergeburtstage

Abenteuerreise zu den Pinguinen

Das Geburtstagskind geht gemeinsam mit seinen Gästen auf eine Expedition in die Antarktis, den kältesten Kontinent der Welt. Hier gehen die Kinder auf Suche nach Pinguinen und anderen Bewohnern. Gemeinsam mit dem Pinguin Palina werden sie zu Antarktisforschern und beobachten die Tiere über und unter dem Eis. Wenn die Forschungsfragen gelöst sind, geht es mit Spiel und Spass im Aktionsraum weiter.

Ferienprogramm

Abenteuer Antarctica und Tiefsee

In den Osterferien gehen die jungen Forscherinnen und Forscher in der Antarktis an Land. Hier gibt es mehr zu entdecken als Pinguine! Wie dick ist das Eis eigentlich und was befindet sich darunter? Wie hört sich ein Schneesturm an und wann geht die Sonne nie unter? Ist die Antarktis bedroht? Sind deshalb so viele Forschungsstationen dort? Findet es heraus! Mit den Forschungsergebnissen gestaltet sich jedes Kind ein Erinnerungsstück an diese Forschungsreise für zuhause.

Für Kinder von 7 – 12 Jahren
32,– €, mit Dr. Anne Wesche

9. bis 12. April, jeweils von 10.15 – 13.15 Uhr

Mit Anmeldung: anmeldung@uebersee-museum.de oder Tel. 0421 160 38-171