Sekundarstufe II

Die Natur ferner Länder, deren Bewohner*innen und ihre Kultur entdecken: Im Übersee-Museum bedeutet das für Schüler*innen in altersgerechter Form selbst zu forschen, zuzuhören, anzufassen, auszuprobieren und neues Wissen anzuwenden. Die Themenvielfalt der musemspädagogischen Angebote ist groß. Nachfolgend findet sich ein kleiner Auszug der Angebote für die Sekundarstufe II. Gerne informiert das Team der Museumspädagogik über weitere Möglichkeiten.

Armes, reiches Afrika?

Ab 10. Klasse, Dauer: 90 Minuten

Geografische, gesellschaftliche und wirtschaftlich-politische Faktoren einzelner Länder stehen im Mittelpunkt. Ausstellungsstücke und filmische Biographien rücken die Unterschiede der Lebensbedingungen in Stadt und Land in den Fokus.
Im Verlaufe dieses Workshops werden eigene Vorstellungen über Afrika modifiziert durch Überlegungen, wie eine „Hilfe zur Selbsthilfe“ für die afrikanische Bevölkerung aussehen könnte.
Die Ergebnisse werden am Ende in Form einer moderierten Talkshow (Fishbowl-Methode) von Expert*innen der Arbeitsgruppen vorgestellt.

Kleine Safari durch unser Afrika-Bild

Ab 10. Klasse, Dauer: 90 Minuten

Unser Bild von Afrika ist auch heute noch ein äußerst verzerrtes. Dieser Workshop will zeigen, wie kulturell vielfältig der Erdteil ist, mit alter Geschichte, durchaus städtisch geprägt und nicht lediglich arm. Aus der Zeit der europäischen Fremdherrschaft herrührende rassistische Vorstellungen schwirren weiterhin in unseren Köpfen herum. Sowohl vor als auch nach der Kleingruppenarbeit in den Ausstellungen sprechen wir über unsere Afrika-Klischees.

Amerika in Bewegung

Für 10. – 13. Klasse, Dauer: 60 Minuten

Das Amerika des 21. Jahrhunderts, die Unterschiede zwischen Nord- und Lateinamrerika in Politik, Wirtschaft und Kultur wie auch die prägende Kraft der Religion, werden vor dem Hintergrund der verschiedenen Einwanderungswellen seit 1492 erklärt. Ein Rückblick auf die geologischen und klimatischen Veränderungen zeigt, dass aber auch Binnenmigrationen die Entwicklung der Lebensräume der Tier- und Pflanzenwelt maßgeblich geprägt haben. Auf den Ausstellungsbereich Einwanderung folgen die Themenkomplexe Religion, Politik und Gesellschaft sowie Welthandel. Zum Abschluss werden inneramerikanische Fragestellungen in ihren globalen Auswirkungen betrachtet.

Einführung in die indonesische Gamelan-Musik

Für 10. – 13. Klasse, Dauer: 60 und 90 Minuten

Egal ob Gong, Kenong, Saron oder Bonang – das Spiel auf den Instrumenten eines Gamelan Orchesters aus Java ist leicht zu lernen und macht vor allem in der Gruppe Spaß. Die Schüler*innen erarbeiten die Grundzüge eines indonesischen Musikstücks auf den Originalinstrumenten des Museums. Dabei steht das Ensemblespiel im Mittelpunkt. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Erleben, was die Welt bewegt

Für 10. – 13. Klasse, Dauer: 60 Minuten

Im Mittelpunkt dieses Rundgangs stehen Fragen und Probleme der Globalisierung. Sieben Themen fordern Schüler*innen dazu auf, sich mit „Weltbewegendem“ auseinander zu setzen, das die Menschheit überall auf der Erde beschäftigt. Dazu gehören „Klimawandel“, „Kommunikation“, „Sex und Gender“, „Zeit“, „Menschenrechte“, „Migration“ und „Weltwirtschaft“. Im Anschluss laden Spiele und interaktive Forschungsstationen ein, Interessantes selbst zu vertiefen.

Eine Museumsreise

Für 10. – 13. Klasse, Dauer: 60 Minuten

Nach einer Einführung in die Geschichte des Hauses und seiner Ausstellungskonzeptionen lernen Schüler*innen die ständigen Ausstellungen kennen. „Ozeanien“, „Asien“, „Afrika“ und „Erleben, was die Welt bewegt“ laden ein, Eindrücke aus Übersee zu sammeln. In der Führung werden Themen wie „Auswirkungen des Kolonialismus“ sowie „Anpassung an einen Lebensraum“ aufgegriffen.