Grundschulen

Die Natur ferner Länder, deren Bewohner*innen und ihre Kultur entdecken: Im Übersee-Museum bedeutet das für Schüler*innen in altersgerechter Form selbst zu forschen, zuzuhören, anzufassen, auszuprobieren und neues Wissen anzuwenden. Die Themenvielfalt der musemspädagogischen Angebote ist groß. Nachfolgend findet sich ein Auszug der Angebote für Grundschulen. Gerne informiert das Team der Museumspädagogik über weitere Möglichkeiten.

Expedition ins Tierreich

Für 1. – 4. Klasse, Dauer: 60 und 90 Minuten

In dieser Expedition durch das Übersee-Museum stehen besondere Tiere und ihre Lebensräume im Mittelpunkt. Im Rahmen des geführten Rundgangs werden viele spannende Fragen beantwortet: Was macht Korallen zu ganz besonderen Lebewesen? Sind alle Fische stumm? Gibt es Säugetiere aus dem Ei? Im Regenwald macht sich die Gruppe gemeinsam auf die Suche nach Besonderheiten und lauscht Tiergeräuschen!

Mit Aktion: Anfertigen eines Amuletts als Andenken

Einführung in die indonesische Gamelan-Musik

Für 2. – 4. Klasse, Dauer: 60 und 90 Minuten

Egal ob Gong, Kenong, Saron oder Bonang – das Spiel auf den Instrumenten eines Gamelan Orchesters aus Java ist leicht zu lernen und macht vor allem in der Gruppe Spaß. Die Schüler*innen erarbeiten die Grundzüge eines indonesischen Musikstücks auf den Originalinstrumenten des Museums. Dabei steht das Ensemblespiel im Mittelpunkt. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Eine Reise nach Indien

Für 2. – 4. Klasse, Dauer: 60 und 90 Minuten

Indien – das bedeutet faszinierende Farben, exotische Gerüche, eigene Musik- und Kunststile, fremde Religionen und natürlich Bollywood. Auf einem geführten Rundgang durch die Ausstellung „Asien“ des Übersee-Museums entdecken Schüler*innen Wissenswertes zu Natur und Kultur dieses Landes.

Mit Aktion: Zeichnen in der Ausstellung oder Gestalten mit Gewürzen

Amerika neu entdecken!

Für 2. – 4. Klasse, Dauer: 60 und 90 Minuten

Der amerikanische Doppelkontinent ist durch Migration von Pflanzen, Tieren und Menschen geprägt sowie durch deren Anpassung an Klima, Jahreszeiten, Natur und Umwelt. Auf einem geführten Rundgang erkundet die Grupppe Lebensräume, etwa den Amazonas-Regenwald, die Prärien Nordamerikas, das Andengebirge oder eine Minenstadt aus der Perspektive der verschiedenen Bewohner*innen und Einwander*innen, die sich diese zu eigen gemacht haben. Rohstoffe, Nutzpflanzen, Religion, Feste und Alltagsleben oder globale Handelsbeziehungen zeigen auch die Einflüsse von Amerika auf Bremen.

Mit Aktion: Herstellen eines Federballs

Stadt- und Landleben im heutigen Afrika

Für 2. – 4. Klasse, Dauer: 60 und 90 Minuten

Fast die Hälfte der Afrikaner*innen lebt heute in Städten und damit verändern sich auch die ländlichen Regionen. Einzelne Biografien von Personen des ländlichen und städtischen Lebens in Kenia berichten über die aktuelle Situation beim Wohnen, in der Bildung, im Verkehr, auf dem Land, in der Musik und Mode.

Mit Aktion: Gestalten mit Recyclingmaterial

Eine Safari durch afrikanische Savannen und Wüsten

Für 2. – 4. Klasse, Dauer: 60 und 90 Minuten

Im Mittelpunkt stehen die großen und kleinen Tiere der afrikanischen Savanne wie Nashorn, Löwe und Giraffe, aber auch die Elefantenspitzmaus. Beim Thema Wüste stellt sich die Frage: wie schaffen es Mensch und Tier in dieser scheinbar lebensfeindlichen Landschaft zu überleben?

Mit Aktionen: Anfertigen eines Amuletts mit Tierspuren

Willkommen im fernen China!

Für 2. – 4. Klasse, Dauer: 60 und 90 Minuten

Wie lebt man im drittgrößten Land der Erde? Vom Alltag der Menschen in China wissen wir immer noch sehr wenig. Das wird sich durch diesen Rundgang in der Dauerausstellung „Asien“ ändern. Die Schüler*innen erforschen die Ausstellung und erfahren etwas über das Leben der Menschen im alten und heutigen China, über das Leben auf dem Land und in der Megacity Shanghai, über den Schullalltag, die Ernährung und die wichtigsten Erfindungen der Chines*innen. Am Schluss steht die Frage: Wie viel China steckt eigentlich in meinem Alltag?

Mit Aktion: Chinesische Schriftzeichen malen

Musikalische Weltreise

Für 2. – 4. Klasse, Dauer: 60 und 90 Minuten

Woher kommt eigentlich Musik? Wann und warum machen Menschen Musik? Dieser Rundgang durch die Ausstellungen „Ozeanien“ und „Asien“ des Übersee-Museums wird mit Trommel und Gesang begleitet. Mit Hilfe ihrer jeweiligen Musik erfahren Schüler*innen Wissenswertes über das Leben und den Glauben einiger Bewohner*innen dieser Kontinente. Musik, um Feste zu feiern, zu trauern oder Mut zu machen.

Seidenstraße und mongolische Jurte

Ab 4. Klasse, Dauer: 60 und 90 Minuten

Auf den Spuren Marco Polos entdecken Schüler*innen auf diesem Museumsrundgang die Seidenstraße. Unterwegs besuchen sie eine mongolische Jurte. Dort erfahren sie etwas über den Alltag der Kinder, die in der Mongolei leben, spielen ihre Spiele, hören von Schamanen und lernen über die Seidenstraße transportierte Handelswaren kennen.

Auf Wunsch können die Schüler*innen im Anschluss daran eigene Schamanentrommeln bauen.